Erfahren Sie, wann man sich gegen die Grippe impfen lassen sollte

Erfahren Sie, wann man sich gegen die Grippe impfen lassen sollte

Auf der nördlichen Halbkugel beginnt die Grippesaison selten vor Mitte November und dauert in der Regel bis Ende Mai des nächsten Jahres (1). Wann ist also der beste Zeitpunkt für Ihre Grippeimpfung?

Wann sollte man sich gegen die Grippe impfen lassen?

Die beste Jahreszeit für eine Grippeimpfung ist der Herbst, von Anfang Oktober bis Anfang November(1). Aber auch eine Impfung im Januar oder noch später kann sinnvoll sein (1).

Nach der Impfung dauert es 10 bis 14 Tage, bis der Körper eine Abwehrreaktion aufbaut, die Sie vor der Grippe schützt (2). Der über die Impfung gewährleistete Schutz sollte danach mindestens eine Grippesaison lang anhalten, wird mit der Zeit aber schwächer (2). Deshalb werden jedes Jahr neue Grippeimpfstoffe hergestellt, und deshalb ist es auch empfehlenswert, sich jedes Jahr neu gegen Grippe impfen zu lassen (1).

Was sollte ich außerdem berücksichtigen?

Falls Sie krank waren und dabei Fieber hatten, sollten Sie in Erwägung ziehen, die Grippeimpfung zu verschieben, bis Sie wieder gesund sind (2). Bei weniger schweren Krankheiten ohne Fieber, etwa Erkältungen, ist es allerdings nicht notwendig, die Impfung zu verschieben. Auch die Einnahme von Antibiotika ist kein Hindernis für eine Grippeimpfung (2).

Falls Sie an Krebs erkrankt sind und aktuell eine Krebstherapie durchlaufen oder abgeschlossen haben, die wahrscheinlich Ihr Immunsystem schwächt, ist es besonders wichtig, sich vor der Grippe zu schützen (3). Für die meisten Krebskranken ist der Grippeimpfstoff ungefährlich (3). Sofern dies möglich ist, sollte man sich optimalerweise mindestens zwei Wochen vor Beginn der Therapie impfen lassen (3). Sollten Sie diesbezüglich Fragen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einer Krankenschwester.

Wann ist es wichtig, sich gegen Grippe impfen zu lassen?

Ab einem Alter von 65 Jahren ist die Gefahr größer, dass bei einer Grippeinfektion Komplikationen auftreten. Dadurch ist man gefährdeter als andere Personen. Es ist wichtig, sich mit einer Impfung vor der Grippe zu schützen, vor allem dann, wenn außerdem Vorerkrankungen bestehen.

Tatsächlich empfehlen Experten eine Grippeimpfung allen Personen, die älter als sechs Monate sind und bei denen es wahrscheinlicher ist, dass eine Grippe schwer verläuft. Dazu gehören ältere Menschen, Personen mit chronischen Erkrankungen oder körperlichen Behinderungen sowie Menschen mit einem BMI von über 40 oder einem geschwächten Immunsystem (2). Chronische Erkrankungen können beispielsweise Atemwege, Herz, Nieren oder Leber betreffen, auch Parkinson, Motoneuron-Erkrankungen, Multiple Sklerose (MS) und Diabetes zählen dazu (2, 4).

In welchen Fällen sollte ich meinen Arzt konsultieren?

Besprechen Sie die Grippeimpfung mit Ihrem Arzt, wenn Sie gegen Eier allergisch sind, da Sie möglicherweise auf injizierte Grippeimpfstoffe reagieren, die mit Eiern hergestellt werden (2). Seit einigen Jahren sind auch Impfstoffe ohne Ei verfügbar. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, einen passenden Impfstoff mit niedrigem Eigehalt zu finden, oder Sie gegebenenfalls an einen Spezialisten verweisen.

Einige Personen mit vorausgehendem Guillain-Barré-Syndrom (GBS) sollten sich nicht impfen lassen (2). Erörtern Sie den Verlauf Ihres GBS mit Ihrem Arzt und lassen Sie sich beraten.

Außerdem sollten Sie immer dann Ihren Arzt konsultieren, wenn bereits zuvor schwere allergische Reaktionen auf den Impfstoff aufgetreten sind. Wer mit schweren oder lebensbedrohlichen Allergien auf den Grippeimpfstoff oder einen seiner Bestandteile wie Gelatine oder Antibiotika reagiert, kann sich nicht impfen lassen (2).


Quellen
(1) https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Influenza/FAQ_Liste.html
(2) https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html
(3) https://www.krebsinformationsdienst.de/aktuelles/2017/news89-grippeimpfung-fuer-krebspatienten.php
(4) https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/influenza_grippe/article/626799/grippeimpfung-gba-folgt-stiko-empfehlungen.html

Kommentare

Kommentar schreiben