Grippe und Diabetes: eine gefährliche Kombination

Grippe und Diabetes: eine gefährliche Kombination

Nach vielen Jahren Praxis in der Spitalskrankenpflege, ohne jemals an Grippe zu erkranken, hätte sich Mathilde V., 75, eine pensionierte Krankenpflegerin und Mutter von 5 Kindern, niemals gedacht, dass die Grippe ihr noch viel schaden würde. Sie dachte auch nicht, dass sie sich noch jemals impfen lassen würde. Sie pflegte immer einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung, nahm Vitamin C-Präparate und mied während der Grippesaison sorgfältig enge Räume (Wartezimmer, Geschäfte etc.).

Um die Zeit ihrer Menopause herum wurde bei Mathilde jedoch infolge genetischer Prädispositionen Diabetes Typ 2 diagnostiziert. Und ein paar Jahre später, während der Pflege ihrer jüngsten Tochter, bekam sie schließlich die Grippe. Unglücklicherweise kann das Grippevirus für Diabetiker viel ernstere Konsequenzen haben.

Da der Organismus von dieser chronischen Krankheit bereits geschwächt ist, verfügt er über weniger Ressourcen zur Bekämpfung des Virus und ist dadurch bei Grippe anfälliger für Komplikationen. Das Virus kann auch die Blutzuckerkontrolle stören und dadurch den Diabetes verschlimmern. Die Grippe kann sich zu einer (viralen oder bakteriellen) Lungenentzündung oder Atemnot entwickeln und so möglicherweise zu einer ernsthaften Verschlimmerung des Diabetes mit Koma oder sogar dem Tod als Folge führen.

Mathilde litt an Komplikationen in der Lunge und musste Antibiotika dagegen nehmen. Trotz akuter Atemschwierigkeiten, Erschöpfung und Schmerzen konnte sie nicht ins Spital fahren, da sie ihre kranke Tochter nicht allein lassen konnte - ihr Ehemann war in militärischer Mission unterwegs. Körperlich geschwächt, brauchte sie viele Wochen zur Erholung.

Seit damals lässt sich Mathilde systematisch gegen Grippe impfen. Sie bedauert jetzt, dass das öffentliche Vertrauen in die Impfung so erschüttert ist, wenn sie an all die Menschen denkt, deren Leben in der Vergangenheit durch die Impfung gerettet wurden, und sie fürchtet, dass das Vertrauen nur schwer wiederherzustellen sein wird. Früher selbst skeptisch gegenüber den Vorteilen der Impfung, änderte sie ihre Meinung erst, als sie die Gefahren der Diabetes-Grippe-Kombination am eigenen Leib spüren musste.

„Um die Grippe zu vermeiden, ist es neben der Impfung auch wichtig, sich gesund zu ernähren, frische Luft zu haben, sich körperlich fit zu halten und sich regelmäßig die Hände zu waschen, vor allem nach dem Kontakt mit anderen Menschen.“ - Mathilde

Unser Rat, wenn Sie Diabetiker sind und an Grippe erkranken:

  • Konsultieren Sie schon beim Auftreten der ersten Symptome Ihren Arzt, um die Vorgehensweise festzulegen
  • Suchen Sie ärztliche Hilfe im Fall von Erbrechen, dem Auftreten von Ketonen im Urin oder bei jeder anderen Frage oder Unklarheit
  • Messen Sie Ihren Blutzucker häufiger als gewöhnlich
  • Essen und trinken Sie entsprechend
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente wie gewohnt ein

Haben Sie eine Geschichte oder einen Rat, den Sie mit uns teilen möchten? Kontaktieren Sie uns.


Quellen
(1) https://www.diabetesde.org/pressemitteilung/diabetes-jaehrlich-gegen-grippe-viren-impfen
(2) https://www.diabetes-news.de/leben-mit-diabetes/impfungen-bei-diabetes
(3) http://www.diabetes-ratgeber.net/Erkaeltung

Kommentare

Kommentar schreiben