Warum die Grippe besonders riskant für Diabetiker sein kann

Warum die Grippe besonders riskant für Diabetiker sein kann

Wenn Sie Diabetiker sind und an Grippe erkranken, kann Ihr Diabetes das Immunsystem anfälliger für Grippeerkrankungen mit ernsthaftem Verlauf machen (1). Bei Ihnen ist es wahrscheinlicher, dass Komplikationen auftreten oder Sie ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen (1). Eine Grippe kann auch die Kontrolle Ihres Blutzuckerspiegels erschweren, was wiederum in Extremfällen gravierende Komplikationen zur Folge haben kann (2).

Lassen Sie uns detaillierter betrachten, warum es bei Diabetikern etwa sechsmal wahrscheinlicher ist, dass sie bei Grippe mit Komplikationen ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen (3) – und welche Schritte Sie unternehmen können, um sich zu schützen und auch in der Grippesaison ein normales Leben zu führen.

Höheres Risiko während der Grippesaison

Wegen Ihres Diabetes kann Ihr Immunsystem weniger effektiv auf Infektionen reagieren und diese abwehren (3), weshalb Sie anfälliger für Grippeerkrankungen sind (3) als Personen ohne Vorerkrankung. Sie haben auch ein höheres Risiko, dass eine Grippeerkrankung bei Ihnen ernsthaft verläuft oder Komplikationen auftreten (3). Aufgrund Ihres geschwächten Immunsystems ist es bei Ihnen ebenfalls wahrscheinlicher, dass Sie mit Grippe ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen (3), und wahrscheinlich dauert es auch länger, bis Sie wieder genesen (4).

Die Grippe selbst kann auch Ihren Blutzuckerspiegel erheblich beeinflussen (3) und Ihnen die Kontrolle Ihres Diabetes erschweren (3). Wenn Sie an einer Infektion wie der Grippe erkranken, erhöht Ihr Körper zur Bekämpfung der Krankheit den Zuckeranteil im Blut (2). Ihr Körper benötigt somit deutlich mehr Insulin (2), was Ihnen die Kontrolle Ihres Blutzuckerspiegels erschweren kann (3). Hinzu kommt, dass Ihr Krankheitsgefühl bei einer Grippe dazu führen kann, dass Sie die Symptome von hohem oder niedrigem Blutzuckerspiegel nicht erkennen, was ohne entsprechende Behandlung schnell ernsthafte Folgen haben kann (3).

Wenn Ihr Blutzuckerspiegel ansteigt, besteht das Risiko, dass Ihr Körper vermehrt Ketone produziert (2). Gleichzeitig haben Sie bei einer Grippe wahrscheinlich weniger Appetit, weshalb Ihr Körper zur Energiegewinnung unter Umständen Fett abbauen muss, was ebenfalls zu einer verstärkten Ketone-Produktion führen kann (5). Ketone können ein besonders intensives Unwohlgefühl verursachen (2). Erhöhte Mengen an Ketonkörpern können auch die korrekte Funktionsweise anderer Körperbereiche beeinträchtigen und gravierende Komplikationen zur Folge haben, wenn man sie nicht behandelt (2).

Bleiben Sie auch im Winter fit

Bei Diabetikern, dauert es wahrscheinlich länger, bis sie von einer Grippe genesen (5). Das bedeutet, dass man sich mit einer Grippe länger unwohl fühlt als andere Menschen. Unter Umständen können Sie auch länger nicht arbeiten, nicht zur Schule oder zur Universität gehen oder etwas gemeinsam mit Ihrer Familie oder Freunden unternehmen.

Wäre es deshalb nicht eine gute Idee, sich regelmäßig einmal im Jahr gegen Grippe impfen zu lassen? Es ist eine weitere Möglichkeit, Ihren Diabetes in Schach zu halten (1).


Referenzen
(1) https://www.diabetes-ratgeber.net/Erkaeltung/Bei-Diabetes-gegen-Grippe-impfen-181711.html
(2) https://www.diabetes-ratgeber.net/Erkaeltung
(3) https://www.praevent-centrum.de/grippe-und-diabetes/
(4) https://www.focus.de/gesundheit/praxistipps/grippe-dauer-und-verlauf-wann-sie-wieder-gesund-sind_id_8339624.html
(5) https://www.merkur.de/leben/gesundheit/influenza-2018-lange-dauert-eine-grippe-erwachsenen-kindern-zr-9429998.html

Kommentare

Kommentar schreiben