Warum Menschen mit HIV sich vor der Grippe schützen müssen

Warum Menschen mit HIV sich vor der Grippe schützen müssen

Viele Menschen mit HIV blicken der Grippesaison mit Sorge entgegen. Da das Humane Immundefizienz-Virus ihr Abwehrsystem bereits schwächt, besteht bei ihnen grundsätzlich ein höheres Risiko als bei Menschen ohne Vorerkrankungen, dass es zu ernsthaften Infektionen kommt (1).

Höheres Risiko bei Grippe

Bei Menschen mit Immunschwächekrankheiten wie einer HIV-Infektion liegt das Risiko für ernsthafte Komplikationen höher, wenn sie an einer Grippe erkranken (2). Auch die Wahrscheinlichkeit, an einer Grippe zu erkranken, ist bei ihnen höher als bei anderen (2). Im Fall einer Grippeerkrankung haben sie eher länger mit den Symptomen zu kämpfen (2), die Erkrankung verläuft wahrscheinlich schwerwiegender (3), und auch Krankenhauseinweisungen sind wahrscheinlicher (2).

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Bei einigen Menschen mit HIV hat eine Grippe keine Auswirkungen auf ihre HIV-Infektion.

Schützen Sie sich vor der Grippe

Die Verabreichung eines Grippeimpfstoffs mit der Spritze schützt bestimmte Personengruppen mit HIV nachweislich vor einer Grippe (3). Die Impfung kann sich präventiv auf Komplikationen im Zusammenhang mit der Grippe auswirken oder diese abschwächen, in erster Linie Herz- und Lungenprobleme (3).

Obwohl das Immunsystem von Menschen mit fortgeschrittener Infektion nur geringfügig auf die Impfung reagiert, senkt diese trotzdem die Wahrscheinlichkeit einer Grippeerkrankung und sorgt dafür, dass die Symptome bei einer Erkrankung wahrscheinlich weniger ernsthaft ausfallen (3).

Für HIV-Infizierte empfiehlt sich eine Impfung per Injektion eher als in Form von Nasenspray (5). Der saisonale Grippeimpfstoff enthält keine lebenden Grippeviren (4). Das Nasenspray hingegen enthält abgeschwächte Lebendviren der Grippe, weshalb das Risiko von Komplikationen für Personen mit einem anfälligen Immunsystem gegebenenfalls höher ist (5).

Wenn Sie an einer fortgeschrittenen HIV-Infektion leiden, empfiehlt Ihnen Ihr Arzt unter Umständen eine Auffrischungsimpfung gegen die Grippe, damit Sie noch besser geschützt sind (6). Gegebenenfalls empfiehlt er auch antivirale Medikamente, damit Sie sich nicht mit der Grippe anstecken, wenn Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Kontakt mit Grippeerkrankten haben (6).


Referenzen
(1) https://www.aidshilfe.de/schwaecht-hiv-koerper
(2) https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/grippe/risikofaktoren-komplikationen-todesfaelle/
(3) https://link.springer.com/article/10.1007/s15006-016-8320-z
(4) http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/grippe-cdc-kritisiert-grippeschutzimpfung-via-nasenspray-14493611.html
(5) https://www.merkur.de/leben/gesundheit/grippe-2016-2017-influenza-macht-eine-grippe-impfung-krank-zr-6867787.html
(6) https://www.praxisvita.de/welche-grippe-behandlung-bietet-sich-83.html
(7) https://www.aidshilfe.de/hiv-therapie

Kommentare

Kommentar schreiben